Bleaching

DrGwardjak_1500-1-9.jpg

Warum verfärben sich Zähne überhaupt?

 

Die Farbpigmente, die in Genuss- und Lebensmitteln vorhanden sind (klassische Beispiele sind hierRauchen, Kaffee, Tee, Tabak, Cola, Wein aber auch manche Gewürze), können sich in minimalen Mengen in der Zahnoberfläche einlagern. Mit der Zeit akkumuliert sich die Menge der Farbpigmente jedoch und wird langsam sichtbar, bis daraus schließlich eine deutliche Verfärbung des Zahns entsteht.

Daneben können aber auch bestimmte Medikamente oder Metalle aus alten Amalgamfüllungen die Zähne dunkler werden lassen. Dank Zahnbleaching können Ihre Zähne wieder strahlend weiß werden.

 

Hat Zahnbleaching schädliche Nebenwirkungen?

 

Bleaching wurde erstmals Anfang der neunziger Jahre in den USA angewendet. Seitdem sind keine Nebenwirkungen beobachtet worden, solange das Zahnbleaching professionell durchgeführt wurde. Die Behandlung sollte allerdings nur bei gesunden Zähnen angewendet werden. Ist Karies im Zahn vorhanden oder eine Füllung porös, kann das Wasserstoffperoxid den Nerv angreifen und schlimmstenfalls den Zahn schädigen. Deswegen untersuchen wir vor dem Bleaching Ihre Zähne sorgfältig. 

Weil das Bleaching also sehr umsichtig ausgeführt werden muss, sind viele Bleaching-Mittel mittlerweile nicht mehr frei verkäuflich. Alles, was man heute für die Anwendung zuhause finden kann, ist daher kein echtes Bleaching, sondern ist in erster Linie darauf ausgelegt, oberflächliche Beläge auf dem Zahn zu entfernen.

Wie weiß ist weiß?

 

Ein Thema, das neben der Bleichmethode oft in der Praxis diskutiert wird, ist die Zahnfarbe. Manche Patienten möchten Zähne so weiß wie Schnee. Da ist der Zahnarzt auch als „Farbberater“ gefordert. Die Zähne sollten nämlich höchstens um zwei bis drei Farbstufen aufgehellt werden, um das Ergebnis des Bleaching nicht unnatürlich erscheinen zu lassen.

An Hand eines Farbmusterfächers wird vor der Behandlung der aktuelle Farbwert der Zähne bestimmt. Der Zahnarzt berät Sie dann, wieviele Aufhellungsstufen möglich und sinnvoll sind. Nach der Zahnbleaching-Behandlung wird mit dem gleichen Farbmusterfächer das Ergebnis des Bleachings begutachtet.

In den ersten Tagen und Wochen nach dem Bleaching ist eine minimale Abschwächung des Bleachingergebnisses normal und zu erwarten. Die Aufhellung der Zähne bleibt danach aber stabil über zwei bis drei Jahre erhalten, abhängig davon, wie viel Kontakt die Zähne mit starken Farbpigmenten haben.

In unserer Zahnarztordination in Bad Vöslau setzen wir die neueste und sehr gut bewährte Technik ein. Für das Bleaching ist das derzeit das professionelle Philips ZOOM Zahnbleaching System.

Bei der Zahnaufhellung mit dem Philips ZOOM System wird die Wirkung des Aufhellungsgels durch eine speziell hierfür entwickelte Lampe mit blauem LED-Licht verstärkt. Dadurch werden Verfärbungen trotz kürzerer Anwendungszeit deutlich intensiver entfernt, als bei einer vergleichbaren Behandlung ohne LED-Licht.

Klinische Studien haben die Effektivität von Philips ZOOM und auch die Nachhaltigkeit dieser Methode nachgewiesen. 

Wie läuft eine Zahnbleaching-Behandlung ab?

 

Der Patient erhält zunächst eine professionelle Zahnreinigung. Sie hat meist schon einen aufhellenden Effekt, der mit der Zahnbürste vorm Spiegel daheim kaum zu erreichen ist. Auf alle Fälle aber beseitigt sie Verunreinigungen, die ein späteres Bleichergebnis schmälern könnten.

Nach einer speziellen Vorbereitung wird das Bleaching durchgeführt. Dabei werden zunächst Zahnfleisch und Lippen abgedeckt, um sie vor Reizungen durch das Bleaching-Gel zu schützen. Mit einem speziellen Vitamin-E-Öl werden die Lippen außerdem gepflegt und geschmeidig gehalten.

Danach wird das Bleaching Gel auf die Zähne aufgetragen und dann mit einem blauen LED Licht bestrahlt. Durch die spezielle Wellenlänge des Lichtes werden die Farbmoleküle in den Zähnen stärker aktiviert und können schneller mit dem Gel reagieren. Nach einer individuellen Einwirkzeit wird das Gel wieder entfernt.

Abhängig davon, wieviel heller die Zähne werden sollen, wird dieses Procedere mehrfach wiederholt, bis der gewünschte Aufhellungsgrad erreicht ist. Während der ganzen Behandlung kann der Patient dabei bequem im Stuhl liegen und sogar entspannen.

Die ganze Behandlung dauert am Ende nur ein bis maximal zwei Stunden.

Während der Behandlung und ein bis zwei Tage danach, kann es zu höherer “Heiß-Kalt-Empfindlichkeit” kommen, die meist von selbst wieder verschwindet oder gut behandelbar ist. Die Aufhellung wirkt natürlich nicht bei Kronen oder Brücken – sie behalten ihre ursprüngliche Farbe.

DrGwardjak_1500-1-10.jpg